Die Mitarbeiter des Montini-Clubs stellen sich vor

 „Ich freue mich sehr, dass die Montessorischule unserem Referat angeschlossen ist. Strukturell ist das absolut sinnvoll. Aber auch pädagogisch erhoffe ich mir für unsere gesamte Arbeit wertvolle Impulse. Die Entwicklung von Eigenständigkeit und Selbstvertrauen ist uns im Referat und in der TSG ein großes Anliegen. Ich bin mir sicher, dass wir hier von den Ansätzen der Montessori-Pädagogik viel lernen und uns gegenseitig bereichern können.“

In den letzten 18 Jahren war sie in der anerkannten Tätigkeit einer Sozialpädagogin als Kita-Leitung beschäftigt.

„Schwerpunkt meiner Arbeit im Montini-Club ist die individuelle Begleitung der Schülerinnen und Schüler, um ihren Bedürfnissen und Neigungen während der Betreuung am Nachmittag gerecht zu werden. Ausschlaggebend ist dabei für mich eine gute Bindung zu jedem einzelnen Kind - denn Bindung kommt vor Bildung. Die vielen neuen Impulse, die ich in der Montessori-Ausbildung erfahren habe, stellen für mich eine große Bereicherung in meinem pädagogischen Handeln dar.“

Im Rahmen der ganztägigen Bildung und Betreuung an Schulen arbeitete Frau Traun zunächst als pädagogische Mitarbeiterin in einer Gruppe mit Integrationskindern. Nach mehrjähriger Tätigkeit in diesem Bereich wechselte sie in das Referat Kindertagesstätten und hat neben ihrer Tätigkeit im Montini-Club auch die Leitung der Kita „Sportini Kids“ inne.

„Mir bereitet die pädagogische Arbeit mit den Kindern und Eltern sehr viel Freude und stellt stets eine große Bereicherung dar. Ich freue mich über die gute Zusammenarbeit sowie die kleinen und großen Herausforderungen, die mich täglich erwarten.“

„Kinder lernen durch Bewegung und mit allen Sinnen.  Vor allem in der Grundschule sollten deshalb Anregungen im Bereich der Motorik ein fester Bestandteil des Tages sein. Ich möchte vor allem sportliche Aspekte in meine Arbeit im Montini-Club hineingeben. Dabei liegt mir sehr am Herzen, meine eigenen sportlichen Fähigkeiten, die im Bereich des Turnens liegen (Trampolin, Gerätturnen und Rhönrad), weiter zu geben und zu vermitteln. Außerdem biete ich die AG „Tanz“ an.“

“Die Montessoripädagogik hat meine Haltung als Erzieherin gegenüber den Kindern maßgeblich geprägt. Meine Schwerpunkte liegen im Bereich der kosmischen Erziehung/Experimente und im kreativen Gestalten. Ich bin immer wieder erstaunt, wie neugierig und begeisterungsfähig unsere Kinder sind und mit welcher Ausdauer sie lernen, wenn die Arbeit selbstbestimmt ist.“

Frau Wille studierte an der Sporthochschule Köln und arbeitet seit über 10 Jahren bei der TSG Bergedorf in vielen Bereichen. Sie leitete u.a. die Kinderschwimmschule. Im Montini-Club bietet sie neben sportlichen Aktivitäten auch eine Medien-AG an. Dabei kommen ihr ihre Erfahrungen als Redakteurin beim Fernsehen, Radio und der Zeitung zugute.

„Meine Aufgabe im Montini-Club sehe ich darin, über den Sport Werte und Normen zu vermitteln. Sportliche Aktivitäten fördern das Selbstbewusstsein der Kinder und haben einen nachhaltigen, positiven Einfluss auf ihre Entwicklung. Ich wünsche mir, dass meine Leidenschaft für den Sport die Kinder ansteckt. Bewegung soll vor allem Spaß machen!“

"Ich möchte meinen tiefen Bezug zur Natur und mein Fachwissen über die Flora und Fauna unserer Heimat und anderer Länder an die Kinder weitergeben. Mein Wunsch ist es, den Kindern durch selbst gemachte Erfahrungen und Entdeckungstouren in der Natur, die Neugier an den Tieren und Pflanzen vor unserer Haustür zu wecken!

Ein zweiter Schwerpunkt meiner Arbeit ist die ästhetisch-kulturelle Bildungsarbeit mit Kindern. Durch die kreative Nutzung von selbst entdeckten Naturmaterialien lassen sich beide Elemente ideal miteinander verbinden."

 

 „Nachdem ich viele Jahre private Spielgruppen für Kinder im Vorschulalter geleitet habe, freue ich mich, jetzt mit den Schulkindern des Montini-Clubs arbeiten zu dürfen. Mein Herz schlägt für den Bereich darstellendes Spiel. Gemeinsam mit mir haben die Kinder die Möglichkeit, Theaterluft zu schnuppern und auf der „großen Bühne“ zu stehen. Dabei ist mir der Aspekt der Partizipation und die individuelle Ausdrucksweise der Kinder sehr wichtig.“

"Mein Ziel ist es mit Kindern zusammen, wach den Augenblick zu erleben. Bedürfnisse des Körpers und des Geistes im Sinne des Yoga erkennen und zur weiteren Entwicklung anzuregen. Die Kinder kommen und fragen nach dem Weg .Der Yogaweg ist einer von vielen. Ich freue mich wenn ich mit Kindern ein Stück dieses Weges gemeinsam gehen kann."