Kommen Sie uns besuchen!

Jedes Jahr im Herbst veranstalten wir einen „Tag der Offenen Tür“.

Pädagogische Vorträge

Im Mai 2016 war Theresia Herbst bei uns zu Gast. Sie referiere zum Thema Dyskalkulie. Mehr...

HIGHLIGHTS

10jähriges Schuljubiläum

Was für ein bewegender Tag:

Geigen- und Celloklänge, mitreißende Trommelrhythmen, fröhlicher Chorgesang, flotte Klänge der „Strandperlen“, Festtagsstimmung, leckerer Kuchen, duftende Waffeln und Apfelspalten, knackige Würstchen, spannende, kreative und fantasievolle Aktionsstände. Das sind nur einige Highlights, die unser Schuljubiläum zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Nicht ein einziger Regentropfen! Auch das Wetter hat mitgespielt. Ganz beseelt von diesem Tag machen wir uns nun gemeinsam auf die Reise, um in 15 Jahren das nächste Jubiläum zu feiern.

Wir freuen uns von Herzen über das bisher Erreichte und die kommende Zeit mit Ihnen. Wir sagen DANKE an alle, die uns die letzten 10 Jahre und auch wieder während des Jubiläumstages unterstützt haben. Wer möchte, kann sich hier unsere Jubiläumsfestschrift herunterladen.

Der Wunschwind hat die zahlreichen Jubiläumswünsche, die unsere Gäste auf den Wunschssternen notiert und am Wunschbaum befestigt hatten, bereits mitgenommen.

Mal schauen, ob sie alle in Erfüllung gehen…

Herzlichen Dank für die schönen Geschenke und die bewegenden Zeilen, die wir zu unserem 10-jährigen Bestehen erhalten haben.

 Das Team der Montessorischule

Trommelprojekt "Tamborena"

Bereits zum Beginn des Schuljahres 2015/2016 nahmen wir Kontakt zu „Tamborena“ auf, einem externen Anbieter, der ausgebildete Trommellehrer in die Schulen entsendet, um die Schülerinnen und Schüler „auf eine musikalische Reise durch Afrika“ mitzunehmen. Wir haben großen Wert darauf gelegt, dass jedem Kind die Möglichkeit gegeben wird, ein eigenes Instrument zu spielen. Das Rahmenprogramm und die damit verbundene methodisch/didaktische Umsetzung zum Thema „Afrika“ lagen in den Händen unseres Kollegiums.

 In mehreren Konferenzen wurde das Projekt gemeinsam vorbereitet. Das Kollegium entschied sich für die Arbeit in jahrgangsübergreifende Projektgruppen. Dabei arbeiteten die Erst- mit den Drittklässlern und die Zweit- mit den Viertklässlern zusammen.

 Jedes Klassenteam bereitete einen Arbeitsschwerpunkt zum Thema Afrika vor. An unserem Konzepttag wurden die unterschiedlichen Angebote präsentiert, sodass sie von allen Lerngruppen gleichermaßen genutzt werden konnten. Alle Kinder der Schule fanden auf diese Weise eine spannende und liebevoll ausgestaltete „Vorbereitete Umgebung“ zum Thema „Afrika“ vor – ganz im Sinne der Montessori-Pädagogik. 

 Uns war wichtig, dass auch die Eltern in das Projekt eintauchen konnten, um gemeinsam mit ihren Kindern in die Welt von „Tamborena“ einzutauchen. Wir wollten sie von Anfang an für die Thematik begeistern und stellten Ihnen unser Vorhaben auf einem Elternabend vor. Die Eltern hatten so Gelegenheit, die Instrumente selbst auszuprobieren, den Trommellehrer kennen zu lernen und all ihre Fragen zu stellen. Mit großem Engagement haben die Eltern uns nach Kräften mit Material und persönlichem Einsatz in den Klassen unterstützt. Dafür möchten wir an dieser Stelle unseren großen Dank aussprechen

 Gemeinsam mit den Kindern wurde zu folgenden Themen gearbeitet:

- Afrika, zauberhaftes Land mit spannender Geographie außergewöhnlicher Flora und  

  spannender Tierwelt

- afrikanische Kunst und fremdländische musikalische Rhythmen

- Kinderspiele aus einer fremden Kultur

- Kennenlernen besonderen Lebensverhältnisse auf dem afrikanischen Kontinent und

  Zubereitung von kulinarischen Köstlichkeiten

 

Mit einer großen Aufführung aller Klassen fand das Trommelprojekt in der letzten Woche seinen krönenden Abschluss. Um den Austausch mit umliegenden Kindertagesstätten zu fördern, haben wir auch die Vorschulkinder aus der näheren Umgebung mit eingeladen. Im nächsten Jahr wird das Projekt „Entstehung der Zahl“ stattfinden. Damit haben wir alle vier Grundschuljahre der Kinder abgedeckt und jedes Kind hat die Möglichkeit, alle vier Projekte im Laufe seiner Grundschulzeit kennen zu lernen. Wir nehmen die Projektarbeit als eine große Bereicherung unserer pädagogischen Arbeit im Sinne Maria Montessoris wahr und freuen uns an der Begeisterung der Kinder…

Sternensegler

Hurra!  Endlich ist er fertig, unserer Sternensegler!

Über ein halbes Jahr hat es gedauert. Nun kann sich das  Abschlussprojekt der Kopernikusklasse sehen lassen. Pünktlich zum Schuljahresende im August 2015  haben unsere Viertklässler zusammen mit Volker Rosner, Spezialist für das Bauen individueller Außenspielgeräte, den Sternensegler fertiggestellt. Von Beginn an waren die Schülerinnen und Schüler der Kopernikusklasse beim Entwurf und Bau des Spielgerätes involviert. Die Kinder sind gemeinsam mit den Lehrerinnen und Herrn Rosner in den Wald gefahren. Zusammen wurden passende Bäume ausgesucht und gefällt. Anschließend wurden die Stämme klein gesägt, um sie anschließend zu schälen. Daraufhin folgte der Transport in die Schule. Auf dem Sternwartengelände entstand dann nach und nach unser Sternensegler. Jede Woche wuchs er ein wenig mehr. Die Kinder der Kopernikusklasse sind mächtig stolz. Er ist das Schmuckstück unseres Schulhofes - wirklich einzigartig!

 

Das Dschungelbuch

Nachdem die Theater AG uns bereits mit der Aufführung des Grüffelo beeindruckt hat, durften wir im November 2014 die Geschichte des kleinen Mogli in dem Stück "Das Dschungelbuch" kennen lernen. Monatelang wurde für das Stück geprobt. Das war für die Darsteller nicht immer einfach, die Proben waren manchmal doch recht anstrengend und sogar an Samstagen wurde einstudiert. Aber es hat sich gelohnt. Wir wurden mitgenommen auf die abenteuerliche Reise des kleinen Mogli, der im Dschungel von Wölfen aufgezogen wird und sich dort richtig wohl fühlt. Die Kulisse und die prächtigen Kostüme hierfür wurden auch dieses Mal mit viel Liebe und unter großem Einsatz von den Betreuerinnen, Eltern und sogar Großeltern hergestellt. Selbst die Affen hatten ihre Baumwipfel, von denen aus sie alles gut beobachten konnten. Die kleinen Schauspieler haben mit Bravour ihre Vorstellung gegeben, sind sogar in mehrere Rollen geschlüpft. Wir haben Moglis Freunde Balu und Baghira kennen gelernt, mit Spannung die Begegnung mit dem Tiger Shir Khan und der listigen Schlange Ka verfolgt und es gemeinsam "mit Gemütlichkeit probiert". Im Dschungel wimmelte es von Affen, von marschierenden Elefanten mit wirklich laaaaangen Rüsseln und es hat einfach wahnsinnig Spaß gemacht, mit in Moglis Welt einzutauchen. Besonders schön war, daß auch Jungen Teil der Theater-AG geworden sind. Vielen Dank an das Team der Theater-AG, die mit den Kindern diese schöne Aufführung inszeniert hat und zum Abschluss den kleinen Schauspielern auch noch ein kleines Heft als Andenken überreicht hat. Großartig! Wir sind schon gespannt auf die dritte Vorstellung. 

Väter-Zelten

Väter-Zelten ist eine Provokation. Aber nur auf den ersten (weiblichen) Blick. Tatsächlich ist unser Väter-Zelten ein Wochenende mit viel Zeit für Lagerfeuer, Musik, Fußball, Grillen, Nutella und Gespräche der Papas. Und natürlich die ganz große Freiheit für die Kinder.

Das "Virus" befiel vor fünf Jahren die damals gerade eingeschulte "Sternschnuppen"- Klasse. Schon der ersten Einladung folgten 16 Väter mit gut 30 Schul- und Geschwisterkindern und campten im Juni an der Ostsee. Eine Zahl, die rasant weiter wuchs, bis 2012 fast alle 24 "Sternschnuppen"-Papas samt doppelt so großer Kinderschar dabei waren. Darunter auch Väter, die eigentlich  in Trennung lebten: Die Kinder setzten sich durch - sogar gegen manche entrüstete Mutter.

Heute steht in allen aktuellen wie ehemaligen Montessori-Klassen einmal im Jahr das Väter-Zelten-Wochenende auf dem Kalender. Selbst die "Kopernikus"-Klasse, die drei Jahre abstinent blieb, war im Sommer 2014 zum Campen auf Fehmarn. Und wir starten mit unseren mittlerweile als Sechstklässler auf dem Luisen-Gymnasium gelandeten "Sternschuppen" Ende September zum "Väter-Zelten 6.0".

 Ulf-Peter Busse

"Väter-Zelter" der 1. Generation

Zirkusprojekt

In der Zirkusmanege haben die Clowns den Zirkusdirektor, Herrn Cassely, reingelegt. Der Zirkushund, Lucky Luke, ist über 3 Kinder durch einen Reifen gesprungen und Willy, das Zirkuspferd, hat auf seinem Rücken geduldig die Zirkuskinder durch die Manege getragen. In atemberaubender Höhe haben die Luftakrobaten ihre Kunststücke vorgeführt und unter tosendem Applaus ist Johan, unser Zauberkünstler, wohlbehalten wieder aus der mit Messern gespickten Zauberkiste entstiegen. Es wurden Tauben und Ziegen dressiert und die graziösen Seiltänzerinnen haben ihre Kunststücke gezeigt. Gemeinsam haben wir eine abenteuerliche Projektwoche erlebt.

Das Meckern der Ziegen, die Zirkusmusik und der Anblick des Zirkuszelts werden uns fehlen.

 

 

 

Die erste Mondlandung

Die Kinder der Mondklasse haben im Februar 2014 in unserer Schule übernachtet. Neben dem Besuch des Lippertteleskops und dem Betrachten von Jupiter und Vollmond durch das Teleskop, stand die erste Mondlandung im Fokus des gemeinsamen Abends. Alle hatten im Vorfeld im Fach Kosmische Erziehung gehört, wie die Apollo 11 Mission im Jahr  1969 abgelaufen war. Sie hatten eigene Texte darüber geschrieben und Bilder dazu gemalt. Dabei entstand die Idee einen kleinen Animationsfilm zu drehen. Die Klasse malte in 2er Teams Hintergründe mit Wasserfarben und entwarf Figuren für die sich später bewegenden Vordergründe. Während der Schulübernachtung nahmen die Kinder ihre Texte mit Mikrofon, Kopfhörer und einem Digitalrekorder auf. Die folgenden Freiarbeitsstunden wurden dafür genutzt, die Animationen im Stopptrickverfahren Bildchen für Bildchen zu legen und mit einem Camcorder aufzunehmen. Für das spannende Projekt haben die Kinder unter der Regie von Frau Brandenburg ungefähr 1 Monat gebraucht. Den Film können Sie hier sehen.

 

Der Grüffalo

Im Januar 2014 hat die Theater-AG des Montini-Clubs zur Vorstellung ins Kissland eingeladen. Die Zuschauer kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Eine Mutter schildert ihre Eindrücke wie folgt:

"Der Grüffelo kommt in den "Montinschen Wald" .. und schon die Einladung ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet. An der Kasse stehen die ersten Waldtiere um den Waldeingang zu bewachen und im "Turntheater" wartet eine ideenreiche Waldkulisse. Ein entzückender Schmetterling heißt alle willkommen und führt uns souverän und ohne zu Stocken durch die ganze Grüffelo Geschichte. Alle Darsteller sind mit kreativen Kostümen in Waldtiere verwandelt und spielen ihren Part überzeugend... ja professionell. Sie singen und tanzen, springen, fliegen, hüpfen und entführen uns in ihre Welt. Das Publikum folgt gebannt und spendet jubelnden Beifall, verlangt sogar Zugaben. Die gibt es und sie übertreffen die schon sehr gute Aufführung dann doch noch: Eine "Musical" Einlage mit toller Choreographie und begeisterten rotwangig glücklichen Kindern! Was für ein tolles und außergewöhnlich professionelles Theatererlebnis." Danke an das Montini Team und alle Mitwirkenden! 

Land Art

Land Art in der Montessorischule

In der Montessorischule tauchten im Herbst Kunstwerke auf. Wo? Wie? Einfach auf dem Schulgelände der Sternwarte aus Naturmaterialien!

Haben Sie schon eine Sandburg am Strand, einen Schneemann gebaut, oder mit Gänseblümchen einen Kopfschmuck geflochten? Wenn ja, dann waren Sie auch schon einmal ein Land Art-Künstler.

Land Art ist die Kunst, in der das Gestalten mit der Natur und in der Natur eine wesentliche Rolle spielt. Es wird nur mit natürlichen Materialien gearbeitet, wie zum Beispiel: Steine, Äste und Wurzeln, Lehm, Blüten, Gräser, Moos usw.

Die Vielfalt der Materialien und Farben, die zu jeder Jahreszeit in der Natur zu finden sind, sind immer neue Anregungen für die Schüler.

Land Art spricht alle Sinne an, weckt die Fantasie und hilft, das Schöne der Natur wahrzunehmen. Das Errichten eines fertigen Kunstwerkes steht nicht im Vordergrund, sondern mit dem zu bauen was die Natur uns bietet. Früher oder später wird das Kunstwerk wieder von der Natur eingenommen, wie es der Fall nach dem Orkan Xaver war.

Die Kopernikus- und die Sonnenklasse haben diese Erfahrung gemacht und haben viel Spaß dabei gehabt, Kunst, Geometrie und Natur zusammen zu verbinden und fächerübergreifend auf dem Schulgelände zu arbeiten.

(Text: Gaëlle Poiret, Quelle: kidsnet)

Kürbistag in der Montessorischule

Besser könnte man einen letzten Schultag im Herbst nicht begehen:

Alle Kinder, Pädagogen und helfenden Eltern haben zusammen ein wundervolles Herbstfest auf die Beine gestellt. Am Anfang der Woche hatte eine Lehrerin die Idee, einen Kürbistag zu organisieren als Ausklang in der letzten Schulwoche und Start in die Ferien. Die Anregung wurde begeistert vom Team aufgenommen und gemeinsam ging man an die Planung:

Die Klasse „Apollo 7“ (1. Klasse) war für die Tischdekoration zuständig. Die Kleinen haben sich richtig Mühe gegeben und für jede Klasse einen Esstisch mit Namen und herbstlichem Schmuck hergerichtet. Die „Kopernikuskinder“ (3. Klasse) haben selbst geerntete Kartoffeln gekocht und einen Kräuterquark zubereitet. Die „Mondklasse“ (2. Klasse) hat einen Kürbiskuchen gebacken. Eine schmackhafte Suppe wurde in der „Sonnenklasse“ (4. Klasse) hergestellt.

Das Wetter war so schön, dass wir alle gemeinsam auf dem Schulhof essen und herbstlichen Liedern lauschen konnten. Selbst das Aufräumen ging ganz schnell, weil alle mit angepackt haben.

Uns als pädagogischem Team sind die familiäre Atmosphäre und das soziale Miteinander an der Schule sehr wichtig. Dieses Fest ist ein Beispiel für das unkomplizierte Umsetzen von klassenübergreifenden Ideen. Jede Jahrgangsstufe trägt etwas zum guten Gelingen dieses Tages bei – jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten…

Genossen haben dieses Fest alle…

 

Unsere Patenschule in Indien/H.E.L.G.O.

Gemeinsam mit den Klassensprechern unserer kleinen Schule haben wir überlegt, wen wir im Rahmen eines sozialen Projektes unterstützen könnten. Wir haben uns entschieden, Kontakt zu einer kleinen Organisation, die sich um Straßenkinder in Kalkutta kümmert, aufzunehmen. Ziel der Mitarbeiter von H.E.L.G.O. e.V. ist es, indischen "Kinderarbeitern" eine schulische Ausbildung zu ermöglichen. Da die Kinder nach Aufnahme bei H.E.L.G.O. nicht mehr arbeiten, also kein Geld mehr verdienen, fehlt den Familien ein wichtiger Teil des Verdienstes. Dieser wird durch Lebensmittel und andere Verbrauchsgüter kompensiert. Seit Dezember 2011 unterstützt die Montessorischule die in Kalkutta gegründete Schule "Child Labours Coaching & Vocational Training Centre". Jedes Jahr finden Projekte in allen Schulklassen statt, um unsere Patenschule in Indien zu unterstützen. Dabei ist uns ein regelmäßiger Austausch wichtig. Wenn Sie Näheres über H.E.L.G.O. erfahren möchten, besuchen Sie gerne die Homepage unter www.helgo-ev.de.

Am 14. Juni 2013 haben wir einen Spendenlauf zu Gunsten unseres Indien-Projektes veranstaltet. Sagenhafte Euro 2.800,-- sind bei dieser Aktion zusammengekommen. Siehe Presseartikel in der Bergedorfer Zeitung.

Adventssingen 2012

Kurz vor Weihnachten hatte der Sternenchor der Montessorischule einen großen Auftritt in der St. Petri- und Paulikirche in Bergedorf und präsentierte zahlreiche Weihnachtslieder vor Eltern, Großeltern, Geschwistern und vielen weiteren Gästen. Die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt und die Vorfreude auf Weihnachten wurde mit jedem Lied größer...

Musical Der kleine Tag

Familienmusical: „Der kleine Tag“ ganz groß in der Montessori-Schule

Der Chor der Montessori-Schule Hamburg-Bergedorf präsentiert vom 15. bis 17. Juni das Familienmusical „Der kleine Tag“ im Besucherzentrum der Hamburger Sternwarte. Das Musical von Rolf Zuckowski, Wolfram Eicke und Hans Niehaus wird in einer eigenen Inszenierung vom Schulchor zur Aufführung gebracht. Die Geschichte: „Der kleine Tag“ wartet im Lichtreich hinter den Sternen darauf, zur Erde zu reisen. Endlich ist es soweit. Doch als er von seinem Abenteuer von der Erde ins Lichtreich zurückkehrt, haben die bedeutsamen Tage der „ersten“ und „zweiten Reihe“ nur Hohn und Spott übrig für seine alltäglichen und wenig spektakulären Erlebnisse. Erst ein Jahr später stellt sich heraus, welch einmaliger und besonderer Tag „der kleine Tag“ tatsächlich war... Das kurzweilige Musical zeigt mit vielen tollen Liedern, dass die Kleinen oft größer sind, als es die Großen denken und macht Kindern und Erwachsenen sehr viel Spaß. Termine: 15. Juni 18 Uhr, 17. Juni 15 Uhr und 17. Juni 17 Uhr. Die Karten (3  bzw. 5 Euro) sind im Büro der Montessori-Schule erhältlich (Öffnungszeiten täglich außer mittwochs 9.30 bis 13 Uhr, Tel.: 040-7210 6422, E-Mail: info(at)montessorischule-hamburg.de.) oder können jeweils eine Stunde vor der Veranstaltung erworben werden.

Ort: Besucherzentrum der Hamburger Sternwarte, August-Bebel-Straße 196, 21029 Hamburg.

1. Platz beim Fußballturnier der Grundschulen!

Die Polarsternklasse hat einen Pokal geholt und es bis aufs Siegertreppchen beim Fußballturnier der Grundschulen geschafft. Ein schöner und verdienter Sieg. Herzlichen Glückwunsch!!!

Das DFB-Mobil war da!

Am 6. 2. 2012 kam das DFB-Mobil zu uns in die Soccerhalle. Natürlich nicht der ganze Van -  aber zwei Trainer, die drinnen saßen. Und die waren richtig toll! Sie haben uns erst mal mit zwei kleinen Laufspielen richtig ins Schwitzen gebracht. Dann gab es viele Übungen mit dem Ball. Wir mussten ganz schon aufpassen, damit wir die Übungen auch richtig mitkriegten. Schließlich war das ja ein richtiges Profi-Training. Am Schluss hat dann alles immer prima geklappt. Keine Knoten in den Beinen und viele Bälle im Tor - so wie sich das gehört! Obwohl es richtig anstrengend war, waren die Trinkpausen sehr kurz. Wir wollten ja möglichst viele neue, tolle Übungen machen und vor allem am Ende noch „richtig“ Fußball spielen. Das haben wir dann auch gemacht. Zwar waren wir nach fast 90 Minuten schon ganz schon auf Reserve mit unseren Kräften, aber ein Spielchen geht immer! Plötzlich war das Training dann leider zu Ende – wie immer, wenn es am schönsten ist....

Das echte Profi-Training war anstrengend, aber so muss es ja auch sein, wenn man viele neue Dinge trainiert.  Fazit: Es hat riesigen Spaß gemacht! Dafür möchten wir uns herzlich beim DFB bedanken und natürlich auch bei den netten Trainern vom Hamburger Fußball-Verband! Ihr dürft jederzeit gern mal wieder bei uns vorbeischauen!!!

Bergedorfer Crosslauf!

47. Bergedorfer Crosslauf  am 8. Januar 2012

Bereits zum 2. Mal nahm eine kleine Gruppe von Schülerinnen und Schülern unserer Schule
am traditionellen Bergedorfer Crosslauf im Bergedorfer Gehölz teil. In der Altersgruppe bis 10 Jahre war eine Runde zu laufen. Die Witterungsverhältnisse waren gut. Insgesamt gingen 15 Mädchen und 5 Jungen unserer Schule an den Start. Nachdem sich alle gut aufgewärmt hatten, warteten alle gespannt auf den Startschuss. Alle erreichten das Ziel und waren stolz, dabei gewesen zu sein!

Die Zeiten und Platzierungen gibt es hier.

Fußball-Turniere!

Endlich war es wieder so weit. Der Uwe Seeler Pokal rief und unsere Fußball Kids kamen. Schafften im letzten Jahr noch die Mädels das Weiterkommen, so waren es dieses Mal die Jungs, die sich über den Einzug in die nächste Runde freuen durften. Obwohl wir mit Abstand die jüngsten Kicker waren, erspielten und erkämpften sich die Jungs einen sensationellen 3. Platz. Nur zwei Gymnasien mit 5-Klässlern konnten sich vor uns platzieren. Nun freuen wir uns auf die zweite Runde, die im Januar 2012 ausgespielt wird.

Auch die Mädels haben sich wacker geschlagen: Carla im Tor hielt was zu halten war, doch gegen 70 % Vereinsspielerinnen konnten wir nichts ausrichten. Aber es waren knappe Niederlagen. Wir haben viel Erfahrung und Spaß mitgenommen und werden, sofern noch ein paar Mädchen zur Fußball AG dazu stoßen, im nächsten Jahr wieder angreifen.

Am 29.11. machten sich sowohl die Montessori Soccer Boys als auch die Montessori Soccer Girls  auf zur Alsterdorfer Sporthalle. Dort erwartete uns die Futsal Hallenmeisterschaft für Grundschulen, an der wir auch im letzten Jahr schon teilgenommen haben. Gespielt wird bei diesem Turnier mit einem kleineren Ball, der nicht gut springt, dem Futsal. Man konnte in der Halle kaum sein eigenes Wort verstehen. 17 Mannschaften kämpften um den Einzug ins Finale auf 3 nebeneinander liegenden Hallenplätzen. Die Jungs erspielten sich einen guten dritten Platz. Wir konnten viele tolle Spielzüge und schön heraus gespielte Tore beobachten. Jungs ihr könnt wirklich Fußball spielen !! Macht weiter so, nächstes Jahr machen wir dann Ernst ; ).

Die Mädchen schafften Platz 4. 5 geschossene Tore haben uns viel Spaß gemacht und lassen uns auf mehr hoffen. Erschöpft aber happy  und mit vielen tollen neuen Eindrücken machten wir uns dann wieder auf den Heimweg. Kaum waren wir an der Schule angekommen gab es die dringende Frage: WANN IST DAS NÄCHSTE TURNIER?? Es ist halt die schönste Nebensache der Welt !!!!

Die Montessori-Pädagogik: Lernen durch Anschauung und Tätigkeit

Einladung zum Vortrag mit Tanja Kühn und Dr. Henning Schüler

Am 17. November 2011  19.30 Uhr im Besucherzentrum der Bergedorfer Sternwarte 196, 21029 Hamburg - Eintritt: Euro 3,00

Maria Montessori wurde im Jahr 1870 geboren. Sie ist eine Person des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Im Laufe eines bewegten Lebens hat sie eine Pädagogik entwickelt, die untrennbar mit ihrem Namen verbunden ist und als Montessori-Pädagogik auf der ganzen Welt Schule gemacht hat.

lm Mittelpunkt dieser Pädagogik steht das Kind als Person. Montessori spricht vom "Geheimnis" und "inneren  Bauplan". nach dem das Kind zu sich selbst findet und sich selbst hervorbringt. Nicht der Erwachsene ist es.  der das Kind nach seinem Bilde formt. Und doch ist das Kind in jeder Phase seiner Entwicklung auf Hilfe  angewiesen. Sie ist die pädagogische Aufgabe.

Wie aber wird diese Hilfe möglich, wenn der Erwachsene doch um das Geheimnis und den Bauplan des Kindes nicht weiß? Die Antwort der Montessori-Pädagogik lautet: Einfühlsamkeit, Zuwendung, Zuversicht, Anregung,  Ermutigung, Stärkung, Vertrauen, Respekt, auch Demut und immer- Zeit!

Das ist der Kern der zutiefst humanistischen Montessori-Pädagogik. Dazu eine den kindlichen Entwicklungsbedürfnissen angemessene, mit Sorgfalt durchdachte und vorbereitete Umgebung: das Montessori-Material.

Für das Grundschulalter gilt: Die Hand ist das Werkzeug der Intelligenz. Was im Kopf des Kindes als Buchstaben und Ziffern, als Mathematik und Grammatik zur Abstraktion werden soll, muss zuvor gesehen und getan worden sein. Lernen ist Anschauung und Tätigkeit, ist ein fortwährendes Tun, das in den Kopf geht. Erst wenn das Kind die Sicherheit der Abstraktion gewonnen hat, kann es darauf verzichten.

Für diese Anschauung und Tätigkeit gibt es das Montessori-Material: Einerperle, Zehnerstäbchen, Hunderterplättehen, Tausenderwürfel. kleiner und großer Rechenrahmen, Additions-, Subtraktions­, Multiplikations­ und Divisionsbrett, große Multiplikation. große Division. Sandpapier­Buchstaben. Satzzerlegungsstern und vieles Andere mehr.

Diese Materialien sind die Grundlage der täglichen Freien Arbeit. Sie ist der Kern der Montessori-Didaktik.

Freie Arbeit bedeutet nicht Lassen nach Belieben, sondern konzentriertes Lernen in einer vorbereiteten Umgebung. Die Zeit des Kindes in der Schule so zu nutzen. dass es sich nach seinen Anlagen und Bedürfnissen in dem ihm gemäßen Rhythmus bestmöglich entwickeln kann, ist das Ziel der Freien Arbeit.

Jedes Kind lernt vieles aus eigenem Antrieb. Lesen, Schreiben und Rechnen gehören für die meisten Kinder nicht dazu. Das macht das Lernen in der Schule anstrengend. Kein Lehrer kann dem Kind die Anstrengung abnehmen, aber er kann sie für das Kind Ieistbar machen. Wo das Kind auf Hilfe angewiesen ist, muss er ihm zur Seite stehen - kompetent und verlässlich. liebevoll und bescheiden. Wo das Kind allein vorankommt, darf er nicht im Wege stehen.

Die Referenten:

Tanja Kühn

war Gründungslehrerin und sieben Jahre lang Klassenlehrerin und Schulleiterin der Montessori-Schule Lüneburg.  Davor war sie fünf Jahre Klassenlehrerin an der Montessori-Schule Regensburg.

Sie hat am Primarstufenzentrum der Universität Siegen studiert und ihr Referendariat bei Heide Bambach an  der Laborschule der Universität Bielefeld mit dem Zweiten Staatsexamen abgeschlossen.  Uber ihr erstes Schuljahr hat sie ein Buch geschrieben: "Mein erstes Schuljahr" (Kallmeyer-Verlag 2002).  Berufsbegleitend hat sie einen Master-Abschluss in Schulmanagement an der Technischen Hochschule Kaiserslautern erworben.

Dr. Henning Schüler

hat an der Fakultät der Universität Bielefeld bei Hartmut von Hentig promoviert und als Akademischer Direktor an der Universität Siegen das Primarstufenzentrum aufgebaut und geleitet. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehörte die Montessori-Pädagogik.

Er ist Autor der Filmreihe "Reformschulen in Deutschland" und Herausgeber vieler Themenhefte der Grundschulzeitschrift mit Schwerpunkt im Sachunterricht.

Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Schulberater für Montessori-Schulen und entwickelt Unterrichtsmaterial für solche Lernbereiche, für die es kein Montessori-Material gibt.

Zum Schuljahr 2011/12 sind Tanja Kühn und Henning Schüler nach Ratzeburg gegangen, um die dortige Montessori-Schule gemeinsam neu zu gestalten.

Am Vortragsabend steht Ihnen das pädagogische Team der Montessorischule Hamburg­Bergedorf für eventuelle Fragen zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Verabschiedung Sternenklasse

Am 29.6.2011 war es soweit, wir durften die Sternenklasse, unseren ersten Abgangsjahrgang, verabschieden. Nach tollen und aufregenden 4 Jahren an unserer Schule geht nun jedes Kind seinen persönlichen Weg weiter.

Am 22.06. haben das Kollegium, die Eltern der 4ten Klasse und die 1te bis 3te Klasse unsere Sternenklasse gebührend mit einer schönen Feier verabschiedet.

Mit der Abschiedsrede und wunderschönen Abschiedsliedern aus allen Klassen wurden auch die Eltern, die alle im besonderen Maße zum Erfolg dieser Schule beigetragen haben, geehrt und bedacht. Insbesondere die hervorragende Arbeit von Fr. Bartsch, die in den vergangenen 4 Jahren Großes geleistet hat, und die Arbeit von Fr. Lehnen-Böhm, wurden mit schönen Geschenken geehrt. Zum Schluss erhielten alle Schüler der 4ten Klasse von jedem Kind aus den unteren Jahrgängen ein Geschenk als bleibende Erinnerung an diese tolle und aufregende Zeit.

Wie alle wichtigen Schauspieler in Hollywood mit Sternen beim „Walk of Fame“, so verewigen sich auch unsere Stars, die Kinder der Montessorischule, mit selbstgetöpferten Sternen auf dem Schulgelände.

Den endgültigen Auszug unserer „Pionierklasse“ haben wir am letzten Schultag vor den Ferien mit allen Eltern gemeinsam gefeiert.  

Ergebnis Lernstandserhebung

Die Klasse Polarstern hat 2011 an der Lernstandserhebung der Hamburger Schulbehörde teilgenommen. Diese Erhebungen finden seit 2008 regelmäßig in allen Hamburger Schulen in den Jahrgängen 3, 6 und 8 statt für die Fächer Deutsch und Mathematik sowie ebenfalls in den Jahrgangsstufen 6 und 8 für Englisch. Sie dienen der Feststellung grundlegender Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler und geben den Lehrkräften Aufschluss über den Lernstand ihrer Klasse bezogen auf die nationalen Bildungsstandards.
Unsere 3te Klasse hat in dieser Erhebung sehr gut abgeschlossen. In den 6 Kompetenzstufen, die zur Bewertung in den Fächern Mathematik und Deutsch angelegt sind, haben unsere Polarsternkinder in den beiden höchsten Kompetenzstufen zusammenaddiert im Durchschnitt 30% höher abgeschlossen - insbesondere in Lesen, sogar um 39% höher - als der Hamburger Schnitt.
Dieses Ergebnis konnte nur durch die hervorragende Arbeit der Lehrkräfte erzielt werden. Dieses Ergebnis zeigt auch, dass wir mit unserem pädagogischen Konzept, mit dem wir die Kinder individuell fordern und fördern, in die richtige Richtung gehen.

Besuch im Ohnsorg-Theater

Besuch im Ohnsorg-Theater

Unsere Polarsterne (3. Klasse) und unsere Sternenklasse (4. Klasse) haben
seit Jahren regelmäßig Besuch von Herrn Meyn, unserem Plattschnacker. In der
Freiarbeitsphase können die Kinder wählen, ob sie sich mit der
Plattdeutschen Sprache befassen möchten, um kleine Geschichten, Gedichte und
Lieder zu lernen. Als kleines Dankeschön für den ehrenamtlichen Unterricht
haben die Schülerinnen und Schüler ihren Plattdeutschlehrer ins
Ohnsorg-Theater in die Hamburger Innenstadt eingeladen. Das Stück "Der
Brand-Stifter" hat allen sehr gut gefallen. Vor allem der junge
Hauptdarsteller fand bei unseren Mädchen sehr großen Anklang, so dass
zahlreiche Autogramme geschrieben werden mussten.

Professorenessen

Am 15. Juni 2011 fand unser alljährliches Professorenessen statt. Die Wissenschaftler wurden bei strahlendem Sonnenschein mit einem Lied, der Begrüßungsrede von Melissa und einem Begrüßungscocktail von unserer 1ten Klasse draußen auf dem Schulgelände empfangen. Danach ging es unter einem Sternenzelt ins Lippertgebäude, wo die Mitarbeiter der Sternwarte königlich bedient wurden. Folgende Köstlichkeiten wurden gereicht:

·         Lauchcremesuppe

·         Bagels

·         Gemüsesticks mit Dipp

·         Tomaten mit Mozzarella

·         verschiedene Kuchen

Aktionstag im Mai

Schön war es!

An unserem Aktionstag haben uns wieder viele Eltern tatkräftig unterstützt und gemeinsam unsere Schule auf „Vordermann“ gebracht. Die Wetterprognose sah zwar für den Tag etwas Regen vor, doch der fand anderen Orts seinen Niederschlag. Somit konnten wir alle Arbeiten – bis auf einige kleine Projekte -beenden und das gemeinsame Grillen auf unseren neuen Außenbänken genießen, die die Kinder nun für ihren Unterricht im Freien nutzen. Auf diesem Wege möchten wir uns abermals ganz herzlich für Ihren tollen Einsatz und das erbrachte Engagement bedanken. Es ist schön zu wissen, dass wir so tatkräftige Eltern unter uns haben.

Besuch im Museum der Arbeit

Auf den Spuren von Johannes Gutenberg. Alle vier Klassen haben im Rahmen der Leseförderung das Museum der Arbeit besucht, um weitere praktische Erfahrungen für das Projekt: „Entstehung der Schrift“ zu sammeln. Die Kinder konnten unter Anleitung der dortigen pädagogischen Fachkräfte verschiedene Druckmethoden kennenlernen und selbst kleine Druckarbeiten erstellen. Mit ihrem Besuch konnten unsere Schüler vom Beginn der sogenannten schwarzen Kunst bis in die moderne Zeit ihre Fragen an das Personal stellen und selbst auf die Suche nach den Antworten gehen.

Projekt Zeitung

Vier Wochen Zeit hat sich die Sternen-Klasse im Rahmen der Leseförderung für das Projekt "Zeitung" genommen. Die Viertklässler befassten sich unter Anleitung ihrer Klassenlehrerin Sandra Bartsch mit Themen vom Aufbau einer Tageszeitung über die Arbeitsabläufe ihrer Redakteure und die Wege von der ersten Idee bis zum fertigen Artikel bis hin zur Preisgestaltung und dem Verhältnis von Anzeigen und Text. Entsprechend "gelöchert" wurde zum Abschluss Ulf-Peter Busse, Chefreporter der Bergedorfer Zeitung, bei seinem Besuch in der Klasse. Nach der Lektüre der aktuellen Ausgabe des Blattes wurde dem Profi auf den Zahn gefühlt. Er zeigte sich beeindruckt vom Wissensdurst der Montessori-Schüler: "So viele Fragen und Diskussionsbeiträge habe ich selten erlebt. Selbst bei den Teilnehmern von Berufsfindungstagen der Gymnasien gibt es keinen so engagierten Austausch."

Auftritt Schulchor

Am Wochenende 26./27.3. 2011 wurde das Besucherzentrum an der Hamburger Sternwarte eröffnet. Ab sofort kann man sich dort über die Arbeit der Wisseschaftler informieren und /oder das Café "Raum und Zeit" besuchen. Das Besucherzentrum hat jedes Wochenende geöffnet - ein Besuch lohnt sich! Mehr unter www.sternwarte-hh.de

Zur Eröffnung gab unser Schulchor unter der Leitung von Juliane Brachvogel einige Frühlings- und Schullieder zum Besten - unter großem Applaus der Gäste...

100 Tage Sonnenklasse

Die neuen Erstklässler haben die ersten 100 Tage an der Montessorischule hinter sich - und das haben Eltern und Kinder am 5.2. 2011 groß gefeiert, Motto war die Zahl 100. So organisierten die Schüler immer Hundert von etwas - Gummibärchen, Legosteine, Münzen, Federn und vieles   mehr. Jedes Kind bekam noch mal ein Gespür für die Zahl Hundert und übte das Zählen. Neben einem großen Buffet präsentierten die Kinder ihren Eltern das Montessorimaterial und zeigten, was sie in den ersten hundert Tagen schon so alles gelernt haben.

Bergedorfer Crosslauf

Am zweiten Januarwochenende fand der 46. Bergedorfer Crosslauf statt, an dem auch mehrere Schülerinnen und Schüler der Montessorischule teilgenommen haben. Trotz der Kälte hatten alle großen Spaß und schafften es bis ins Ziel!

3. Platz bei Uwe-Seeler-Pokal

Am 10 und 11. Oktober fand das erste Schulturnier für den "Uwe-Seeler-Pokal" statt. In der Halle Fünfhausen waren am 10. Oktober zunächst die Jungs dran. Das "Montessori Dream Team" (MDT) traf auf fünf schwere Gegner. Leider reichte es nur für einen Sieg und ein Unentschieden, so dass das MDT leider nicht weiterkommen konnte. Der Turnierleiter Rainer Ponik war am Ende beeindruckt von der Leistung aller Mannschaften. So ein hohes Niveau in einer 1. Vorrunde hätte er noch nie gesehen, sagte er.

Am Donnerstag war dann der spannende Tag für unsere Mädchen. Sehr aufgeregt und supermotiviert standen unser Montessori Kicker (MSK) in der riesigen Halle bereit für ihr allererstes Spiel in ihrem allerersten Turnier. Das erste Spiel verloren sie sehr knapp, aber danach gab es kein Halten mehr. Es wurde gelaufen, gefightet und kein Ball verschenkt - und so holte das MSK-Team tatsächlich den dritten Platz und erreichte die nächste Runde! Nicht nur die Kicker-Mädchen, sondern auch die mitgereisten  Mütter und Schlachtenbummler waren total aus dem Häuschen. Im Januar wartet nun die nächste Vorrunde, auf die wir uns schon jetzt freuen!

Wir sind Fußball!

Wir sind Fußball und Japan ist Weltmeister!

Die TSG Bergedorf und die Montessori Schule Hamburg haben am 26. Juni im Billtalstadion ein Fußballfest für die ganze Familie veranstaltet. 20 Mini-WM-Mannschaften, bei denen immer rmindestens ein Mädchen im Team war, traten auf dem grünen Platz gegeneinander an. Viele spannende Spiele, begeisterte Eltern, die ihre Kinder mit Vuvuzelas anfeuerten und ein super Sommerwetter sorgten für einen ausgelassenen Fußballtag. Gegen 15.30 Uhr setzte sich Japan im Finale erfolgreich gegen Portugal durch, kurz zuvor hatten die Niederlande England auf den vierten Platz verwiesen. In den Spielpausen konnten die Kinder das DFB-Fußballabzeichen gewinnen, einen Geschicklichkeitsparkour meistern und zeigen, wie schnell sie schießen und dribbeln. Ein toller Tag für die ganze Familie!

Professorenessen 2010

Im Juni haben unsere Erstklässler für die Professoren und andere Mitarbeiter der Sternwarte gekocht. Den ganzen Vormittag schnitten sie Gemüse, mixten Salatsaucen und richteten alle Köstlichkeiten auf schönen Tellern an - und durch die Schule wehten ein Hauch von Knoblauch und Chili. Den Professoren hat es geschmeckt und die Kinder hatten viel Zeit, die Experten über die Sterne und das Weltall auszufragen...

Jedes Jahr laden die Erstklässler unsere Nachbarn, die Mitarbeiter der Sternwarte, zum Mittagessen ein: Sie bereiten das Essen zu, schreiben die Menü-Karten, servieren, sorgen für Getränkenachschub sowie anregende Gespräche zwischen Groß und Klein.

Yoga-Lese-Traum-Geschichten

Im April  war die Yoga-Lehrerin Inga de Martin an unserer Schule zu Gast und hat den Inhalt von Büchern spielerisch in Yoga-Bewegungen umgesetzt. Ein wichtiges Ziel war, die Leselust von Jungen zu fördern. Aber auch die Mädchen hatten ausreichend Gelegenheit, sich in ihre Wunschwelten zu versetzen und frei im Raum zu bewegen...

Hier die Beschreibung aus der Sicht von Inga de Martin:

Mit Matten und Decken unter dem Arm kamen die Schüler der 2. und 3. Klasse in den „Yogaraum“. Duft von Sandelholz lag in der Luft und indische Musik stimmten die Kinder auf etwas ihnen bisher Unbekanntes und Fremdes ein. Schnell war der ganze Raum mit Matten ausgelegt und die Schüler saßen im Schneidersitz ganz wach und aufmerksam, voller Neugier auf das was jetzt passieren würde.

Woher kommt Yoga und was macht man da? Und warum üben wir Yoga?

Die Schüler erfuhren dass Yoga viele tausend Jahre alt ist, Yogis gute Beobachter sind, alles um sich herum wahrnehmen und dann versuchen auf der Matte nachzumachen was sie zuvor beobachtet haben.

Yogis wollen sich stark und gesund machen aber auch genauso geschmeidig und ruhig.

Die 3. Klasse war gerade dabei „Den Stein der Weisen“ von Harry Potter zu lesen. Die Geschichte sollte Grundlage für diese Yogastunde sein. Die Schüler waren also bereits eingetaucht in eine Welt der Magie und Verwandlung.

In dieser Stunde sollten die Kinder spielerisch im Sinne des Yoga erfahren, wie man mit bestimmten Übungen auch ohne Harrys Zauberumhang zu besitzen, sich selbst verwandeln kann.

Die Schüler konnten ausprobieren, wie es ist „versteinert“ zu stehen , oder einen Spiegel zu haben wo keiner ist oder mit dem Körper in geheimer Zauberschrift zu schreiben und einen Zauberschrei zu brüllen, den wirklich niemand hören kann und natürlich auch mit einem Besen zu fliegen und damit ganz sanft zu landen…Die Stunde verging wie im Fluge.

Am Ende der Stunde konnten die Schüler mit ihrer Vorstellungskraft an ihren ganz eigenen Zauberplatz reisen und alle Kräfte sammeln, die sie brauchen, um alles in ihrem Leben schaffen zu können. Es war ein besonderer Moment zu beobachten, wie die Kinder problemlos von ganz viel Bewegung und Lebendigkeit in die Stille fanden.

An einer Stelle des Buches fragt Harry „Was würden wir mit so einem Stein anfangen, wenn wir ihn hätten? Nach dieser Stunde blieb den Kindern kein Zweifel mehr, dass wir alle so einen Zauberstein in uns selbst tragen der uns zu einem kraftvollen, starken, gesunden und zufriedenen Menschen macht.

Die Schüler der zweiten Klasse lasen gerade das Buch“ Sams Wal“. Die Geschichte des Jungen Sam der mit Mut, Willensstärke, Mitgefühl und Ausdauer es schafft, einem gestrandeten Wal das Leben zu retten. Im Gespräch erfuhren die Schüler, dass es im Yoga Übungen gibt, die uns helfen mutiger zu sein und uns ganz stark und selbstbewusst zu fühlen.

Wir sind mit unserer Phantasie und unserem Körper nach Neuseeland geflogen, sind am Strand gelandet, haben uns in den Sand gelegt, sind unserem Atem durch den Körper gefolgt, sind aufs Meer hinaus gerudert und haben uns wie ein Wal dem Element Wasser genähert. In wechselnden Partnerübungen konnten die Kinder probieren, wie ihre Einfühlsamkeit und Behutsamkeit wirkt und mit geschickten Hilfestellungen und sanften Massagen und Wärme dem jeweiligen Partner als „Wal“ beim Schwimmen und Auftauchen helfen.

Am Ende sind alle aufgetaucht, konnten sich dehnen und strecken und fühlen, wie es ist ganz liebevoll massiert zu werden. Die Erfahrung und Wirkung vom Geben und Nehmen, Vertrauen in den Anderen und selbst Verantwortung tragen für das gute Gefühl eines anderen waren für die Schüler in dieser Stunde von Bedeutung.

Nach der Massage fiel es den Kindern leicht in der abschließenden Stilleübung sich vorzustellen, wie ein Korken auf dem Ozean zu treiben….. sich treiben zu lassen…ohne Ziel, ohne Kompass und Steuerruder, dabei nie unterzugehen und zu treiben, wohin der Wind und die Strömung sie trägt, dabei das Meer unter sich spüren, wie ein großes weiches Kissen, auf dem man liegt und das einen sicher hält……

Es waren für mich als Yogalehrerin zwei großartige erlebnisvolle Stunden.

Ich konnte mit den Schülern zusammen wach den Augenblick erleben, mit ihnen ganz körperlich sein, ganz geistig, aber auch ganz poetisch und sinnlich. Ich möchte mich bei allen Schülern für ihre Offenheit, Neugierde und Bereitschaft und Freude am Mitmachen bedanken. Ich komme wieder.

Herzlichst Inga de Martin / Namaste

Kontakt:                                                                                                            

040-40132066  INGAHIN@WEB.DE

 

Der Lesefuchs

Franziska Biermann ist Kinderbuchautorin und -illustratorin. Sie hat im Januar allen Schulkindern ihr Buch "Herr Fuchs mag Bücher" vorgelesen und anschließend mit allen Lesefuchs-Masken gebastelt. Ein schöner Vormittag, an dem die Schulkinder viel über das Bücherschreiben erfahren haben, und nun auch wissen, wie man eigentlich auf die Idee kommt, dass ein Fuchs am liebsten Bücher isst...

Lesen, Lesen, Lesen!

Wer gerne liest, kann seinen Büchervorrat ab sofort an der Schule aufstocken. In den Pausen können Bücher in der neu errichteten Bibliothek im Lippertgebäude ausgeliehen werden. Bitte den Leseausweis nicht vergessen! Bücherspenden (vor allen Dingen Bücher für Grundschüler und Sachbücher) sind herzlich willkommen!

 

Hier einige Bilder von der Eröffnung Ende Februar 2010:

 

Werkstättchen

Ab sofort können unsere Schulkinder im Montessori-Werkstättchen töpfern und mit Holz arbeiten. Wir danken allen Helfern für die Unterstützung: Besonderer Dank gilt dem Rotary Club Hamburg-Bergedorf, allen beteiligten Eltern und den Kindern aus dem Töpferkurs!

Wir sind wieder online!

Endlich, es ist geschafft! Die neue Website ist online. Wir hoffen, sie gefällt! Wir wollen diese Seite nutzen, um über Aktuelles, Schönes, Tolles und natürlich Neues aus unserer Schule zu berichten. Wir danken Volker Bruhn, Guillermo Kunst und Anke Sinnigen für ihre Unterstützung beim Bau der neuen Seite! Anregungen für weitere Inhalte, Verbesserungsvorschläge bitte an info(at)montessorischule-hamburg.de